Ankauf

Alte Geräte, Maschinen, Autoteile oder Kabel – in vielen verschiedenen Dingen stecken noch wertvolle Metalle, die sich gewinnbringend wiederverwerten lassen. Dazu gehören zum Beispiel Kupfer, Aluminium, Messing und Zinn. Viele Menschen haben ebensolche Dinge bei sich herumliegen und wissen nicht, wohin damit. Daher sollte man sich an einen professionellen Schrottankauf wenden, wenn man seinen Schrott loswerden und ihn fachgerecht sowie umweltschonend entsorgt wissen möchte. Dank fairer Preise für den Schrottankauf ist dies für den Kunden zudem lukrativ. Wie viel Geld man für sein Altmetall bekommt, hängt von der Art des Schrotts (Kupfer-, Elektro-, Stahl- oder Mischschrott etc.) und dem aktuellen Schrottpreis ab, der jeden Tag einen anderen Kurs hat.

Schrottpreise sind regelmäßigen Schwankungen unterworfen und lassen sich daher nicht über einen längeren Zeitraum verbindlich herausgeben. Deshalb werden sie täglich neu festgelegt und gelten dann den ganzen Tag über. Die Höhe der Schrottpreise setzt sich aus unterschiedlichen Faktoren zusammen. Zum einen sind Schrottpreise von Angebot und Nachfrage abhängig. Je geringer das Angebot und je größer die Nachfrage nach Schrott ist, desto höher ist auch der Preis. Zum anderen ist die Art des Schrotts entscheidend. Kupfer oder Aluminiumschrott, Elektro- oder Mischschrott – der Preis ist je nach Schrottart unterschiedlich hoch. Weiterhin ist die Qualität des Schrotts und des Altmetalls von Bedeutung. Je nach dem Grad der Verunreinigung und dem Mischverhältnis des Schrotts verändert sich auch der Preis entsprechend. Letzten Endes muss auch die Quantität des Schrotts, die der Kunde verkaufen möchte, mit eingerechnet werden. Mit steigender Menge und hohem Metallanteil steigt auch der Preis, den man für seinen Schrott bekommen kann.